Polnischer Gemüsesalat mit Mayonnaise





Zutaten

  • 200 g Kartoffel(n)
  • 100 g Möhre(n)
  • 50 g Sellerie
  • 1 Wurzel Petersilie, ca. 50 g davon
  • 100 g Erbsen
  • 100 g Gewürzgurke(n)
  • 100 g Äpfel
  • 2 Ei(er), hart gekochte
  • 1 Glas Mayonnaise
  • etwas Gurkenflüssigkeit


Zubereitung

Kartoffeln, Möhren, Petersilienwurzel und Sellerie putzen. Bissfest kochen und anschließend gut abkühlen lassen.Alle Zutaten in ca. 0,5 - 1 cm große Würfel schneiden (die Erbsen natürlich nicht) und miteinander vermischen. Mayonnaise mit Pfeffer und ein wenig Flüssigkeit von den Gewürzgurken abschmecken und zu den Gemüsewürfeln geben.

Alles ordentlich verrühren und kühl stellen. Tipp: Zur Dekoration kann man aus einigen Petersilienblättern und einigen Scheiben Ei und Möhre eine schöne Blume auf den Salat legen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schlesischer Kartoffelsalat (das Original aus Breslau)





Zutaten

  • 1 1/2 kg Kartoffel(n), mehlig kochende
  • 4 Gewürzgurke(n)
  • 200 g Fleischwurst
  • 1 Zwiebel(n)
  • 1 Becher Salat (Fleischsalat) oder Mayonnaise
  • 100 g Speck, gewürfelt
  • 3 EL Essig
  • 2 EL Mehl
  • 1 Becher Joghurt oder saure Sahne (250 g)
  • Salz und Pfeffer



Zubereitung

Die Kartoffeln kochen, ausdampfen lassen, schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Gewürzgurken und die Fleischwurst ungefähr gleich groß würfeln.Die Zwiebel klein schneiden und mit dem gewürfelten Speck in einer Pfanne anbraten. Die Zwiebeln und den Speck mit dem Mehl bestauben und nach kurzer Zeit mit dem Essig ablöschen. Es soll sich um die Zwiebeln eine feine Mehlschwitze gebildet haben.

Die Zwiebeln, den Speck und die Mehlschwitze zu den Kartoffelwürfeln geben. Dazu den Fleischsalat (macht meine Mama immer so, man kann auch ein kleines Glas Salatcreme oder Mayonnaise nehmen) und den Joghurt oder die saure Sahne unterheben. Den Salat mit Salz, Pfeffer und nach Geschmack mit Essig abschmecken. Der Salat sollte nun über Nacht durchziehen.Je nach Art der Kartoffeln muss jetzt noch Mayonnaise oder Joghurt zugegeben werden. Der Salat sollte auch noch mal mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt werden.Den Salat gibt es bei uns oft zum Grillen, auf Buffets oder wenn wir einfach mal Lust drauf haben.

Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

5-Minuten-Kuchen





Zutaten

  • 400 g Mehl
  • 375 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 1 Pck. Backpulver
  • 5 Ei(er)
  • 250 g Butter oder Margarine, weich
  • 1 Tasse/n Wasser, lauwarmes
  • Kakaopulver
  • Fett für die Form
  • Mehl für die Form


Zubereitung

Alle Zutaten, bis auf den Kakao, in eine Rührschüssel geben und 5 Minuten mit dem Handrührgerät rühren. Die Hälfte des Teigs in eine gebutterte und gemehlte Springform geben. Den restlichen Teig mit Kakao, Menge nach Belieben, verrühren und auf den anderen Teig geben. Mit einer Gabel Muster ziehen.

Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze, keine Heißluft, ca. 1 Stunde backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Spargel aus dem Ofen - ideal für Gäste





Zutaten

  • 2 kg Spargel, weißer
  • 4 TL Butter
  • 2 TL Zucker (am besten brauner Rohrzucker, es geht aber auch normaler)
  •  Salz


Zubereitung

Der Spargel gart im eigenen Saft und bekommt so einen wunderbar vollen Eigengeschmack. Vergleicht man gekochten damit, ist der gekochte fast schon fade. Seit ich dies hier ausprobiert habe, mag bei uns keiner mehr den Spargel anders zubereitet.

Am besten nimmt man nicht zu dicken Stangen, ich bevorzuge so 1-1,5 cm dicke Stangen. Die sind schön zart und man hat wenig Abfall. Zuerst den Spargel gründlich schälen und die Enden abschneiden. Den Ofen auch 200°C oder 180°C Umluft vorheizen.

Je zwei Bögen Alufolie übereinander legen und jeweils einen halben Teelöffel Butter darauf geben. 8 - 10 Stangen Spargel (je nach Dicke des Spargels, die Pakete sollten nicht zu groß sein, weil sie sonst nicht so gut garen, lieber mehrere machen - halten sich notfalls auch leichter warm) darauf legen. Jedes Bündel mit einem halben Teelöffel Zucker und einer guten Prise Salz bestreuen, dann den ersten Bogen Folie darüber verschließen und die Seiten auch - kein enges Päckchen wickeln, sondern wie eine Tüte oben umfalten. Dann den zweiten Bogen ebenso verschließen.

Auf den Rost im Ofen legen und 40 - 50 Minuten warten. Ob der Spargel gar ist, kann man testen, wenn man ein Päckchen ein bisschen biegt, je leichter das geht, um so weicher ist der Spargel.

Was jetzt kommt, ist sicher nicht professionell, aber hat prima funktioniert: Meine Gäste kamen ca. 40 Minuten zu spät, während dieser Zeit habe ich die Spargelpäckchen im Bett unter der Decke warm gehalten und sie dann nach und nach als wir gegessen haben, herausgeholt. Das war Klasse, so hatten wir die ganze Zeit wunderbaren heißen Spargel.

Für ganz riesige Portionen: eine hohe Fettpfanne des Ofens nehmen, leicht mit Butter einpinseln, den Spargel darauf verteilen, pro Kilo 2 TL Butter, einen TL Zucker und eine gute Messerspitze Salz darauf verteilen, die Fettpfanne mit Alufolie verschließen (muss richtig dicht sein) und ab in den auf 200°C vorgeheizten Ofen (Umluft 180°C) für ca. 50 Minuten (ab 40 Minuten mal kosten, je nach Dicke braucht der Spargel mehr oder weniger Zeit).

Bei uns gibts dazu Nussbutter (hat nichts mit Nüssen zu tun! Siehe anderes Rezept) und neue Kartoffeln.

Und nun: Guten Appetit! Richtig gut schmeckt das und kommen Gäste, ist alles lange fertig, und man hat Zeit für die Gäste (und sich selbst).
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Schaumsüppchen von der Petersilienwurzel





Zutaten

  • 140 g Petersilienwurzel(n)
  • 1 Schalotte(n)
  • 1/2 Knoblauchzehe(n)
  • 30 g Butter
  • 50 ml Weißwein
  • 250 ml Kalbsfond oder Rinderfond (selbst gemacht oder aus dem Glas)
  • 150 ml Sahne
  • 1/4 Bund Petersilie
  • Salz


Zubereitung


Die Petersilienwurzel säubern, schälen und in Scheiben schneiden. Die Schalotte fein würfeln und beides in der Butter leicht anbraten, nicht bräunen. Mit dem Wein und der Brühe ablöschen, den Knoblauch, fein gerieben oder zerdrückt, dazu geben und salzen. Ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Dann die Sahne dazu geben.

Alles gut schaumig pürieren. Wenn nötig, nochmal nachwürzen. 2/3 der Suppe in die Suppenschalen geben. In den Rest die klein geschnittene Petersilie geben und nochmal kräftig pürieren. Die leicht grüne Suppe vorsichtig auf die weiße Suppe gießen und servieren.

Ich habe dazu einen Spieß mit marinierten Garnelen und frisches, selbst gebackenes Weißbrot serviert.

Beim nächsten Mal werde ich versuchen, etwas Spinat bei dem grünen Süppchen mit zu pürieren, weil die Farbe dann doch intensiver wird und es nicht zu sehr nach Petersilie schmeckt.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Pfirsich - Vanille - Torte





Zutaten

  Für den Teig:

  • 125 g Butter /Margarine
  • 125 g Zucker
  • 200 g Mehl
  • 3 Ei(er)
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Backpulver
  • 4 EL Schlagsahne
  • 1 EL Nutella

  Für die Creme:

  • 500 ml Milch
  • 1 Pck. Puddingpulver, Vanille-
  • 70 g Zucker
  • 6 Blatt Gelatine
  • 400 g Schlagsahne
  • 1 Dose Pfirsich(e), (Füllmenge 420g)

  Für den Guss:

  1. 250 ml Pfirsichsaft
  2. 1 Pck. Tortenguss
  3. 2 EL Zucker


Zubereitung

Für den Rührteig die Margarine/Butter cremig rühren. Den Zucker mit dem Vanillezucker unterrühren und 1-2 Minuten kräftig rühren. Die Eier unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit 3-4 EL Sahne unterrühren.

Die Hälfte des Teiges in eine 26er Springform füllen (Boden mit Backpapier ausgelegt, Rand gefettet, oder komplett ausgelegt), noch nicht glatt streichen
Zum restlichen Teig das Nutella und 1-2 EL Sahne geben und verrühren. Diesen Teig ebenfalls in die Springform füllen und dann alles glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C 25-35 Minuten backen. Stäbchenprobe!
Kuchen aus der Form nehmen und auskühlen lassen.

Für die Creme Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Puddingpulver und Zucker mit 3-4 EL der Milch verrühren. Restliche Milch aufkochen. Das angerührte Puddingpulver einrühren, kurz aufkochen dann die ausgedrückte Gelatine unter Rühren darin auflösen. Pudding in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Um den Boden einen Tortenring setzen.
Pfirsiche abtropfen lassen, Saft dabei auffangen und die Pfirsiche in kleine Stücke schneiden. 400g Schlagsahne steif schlagen und unter den abgekühlten Pudding rühren. (Es macht nichts, wenn der Pudding noch lauwarm ist!)
Die Pfirsichstücke unterheben und die Creme auf dem Boden verteilen, glatt streichen und mind. 2 Std. kalt stellen.

Wenn die Creme fest ist, den Guss herstellen. Dafür das Tortengusspulver mit 2 EL Zucker anrühren. Den aufgefangenen Pfirsichsaft abmessen, wenn notwenig mit Wasser oder Pfirsichnektar auf 250ml auffüllen. Den Saft zum Tortengusspulver geben und verrühren. Unter Rühren kurz aufkochen lassen und dann auf der Creme verteilen. Abkühlen lassen und mit Sahne oder Schokolade verzieren!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Nutella - Kirsch - Käsekuchen (herrlich schokoladig)





Zutaten

  Für den Mürbeteig:

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 90 g Zucker
  • 1 Ei(er)
  • 25 g Kakaopulver, ungesüßt
  • 1/2 TL Backpulver

  Für den Belag:

  • 500 g Quark, Magerstufe
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Puddingpulver, Vanillegeschmack
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 3 Ei(er)
  • 120 g Nutella
  • 2 EL Amaretto
  • 85 g Zucker und 1 EL extra
  • 1 Glas Kirsche(n) oder Schattenmorellen


Zubereitung

Wenn Kinder mitessen, den Amaretto einfach weglassen!

Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Folie gewickelt für mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

Die Kirschen gut abtropfen lassen, evtl. mit etwas Küchenpapier trocken tupfen.

Den Quark mit Puddingpulver, Zitronensaft, und Vanillezucker verquirlen. Die Eier nacheinander gut unterrühren.

Ca. 1/3 der Creme in eine separate Schüssel füllen und mit Nutella und 1 EL Zucker gut verrühren.

Die restliche Creme mit 85 g Zucker und dem Amaretto gut verquirlen, dann die Kirschen unterheben.

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und eine gefettete 26-er Springform damit auskleiden. Einen 3-4 cm hohen Rand formen. Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen, dann die helle Kirschmasse gleichmäßig darauf verteilen. Die Nutella-Masse gleichmäßig darauf streichen und die Cremes mit einer Gabel ein wenig marmorieren.

Bei 180°C 50-60 Minuten backen. In der Springform auskühlen lassen, erst dann den Rand vorsichtig lösen.

Mein Tipp: da ausgerollter Mürbeteig leicht reißt, kann man auch einfach den Teig mit den Händen in einer Schüssel zerbröseln, sodass er wie Streusel aussieht. Diese Brösel in die Springform geben und einfach mit der Hand andrücken. Ein paar Streusel übrig lassen, um den Rand zu formen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Knoblauch - Chili - Champignons





Zutaten

  • 450 g Champignons
  • 5 EL Olivenöl
  • 2 Zehe/n Knoblauch, fein gehackt
  • 1/2 TL Chilisauce
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  •  Salz
  •  Pfeffer
  • 4 EL Petersilie, gehackt


Zubereitung

Die Champignons putzen und am Stiel ein kleines Stück abschneiden. Große Exemplare halbieren oder vierteln.

Olivenöl in einer gusseisernen Pfanne oder einem Wok erhitzen und den Knoblauch ca. eine Minute leicht anbräunen. Die Champignons und die Chilisauce zufügen und bei starker Hitze und ständigen Rühren/Schwenken kochen lassen, bis die Champignons das gesamte Öl aufgesogen haben. Den Herd auf die kleinste Stufe herunterschalten, bis die Pilze ihren Saft abgegeben haben.

Dann den Herd wieder hochschalten und weitere 4-5 Minuten kochen lassen, bis der Saft verdampft ist. Dann den Zitronensaft zugeben und die Petersilie unterrühren sowie salzen und pfeffern.

Die Champignons in eine vorgewärmte Schüssel geben.

Es können an Stelle der Champignons übrigens auch andere Pilze (z.B. Pfifferlinge oder Steinpilze) verwendet werden.

Dazu passt am z.B. Baguette.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Rahmkipferl mit Nussfülle





Zutaten

  • 250 g Mehl, glatt
  • 250 g Butter
  • 1/2 Pkt. Backpulver
  • 1 Prise(n) Salz
  • 1 Eigelb
  • 60 ml Sauerrahm, ca. 3 EL
  • 60 g Zucker
  • 150 g  Nüsse, gerieben
  • 1 Pkt. Vanillezucker
  • 1 Eiweiß
  • 1 EL Rum
  • 7 EL Milch
  •  Vanillezucker
  •  Puderzucker


Zubereitung


Aus Butter, Sauerrahm, Dotter, Salz, Mehl und Backpulver einen Teig bereiten. 30 Minuten kühl rasten lassen.

Fülle:
Nüsse, Zucker, Vanillezucker, Eiklar, Rum und Milch miteinander verrühren.

Den Teig halbieren. Jede Hälfte dünn zu einem Kreis ausrollen und in 8 Teile (wie Tortenstücke) schneiden. Fülle draufgeben, zu Kipferln formen und bei 180 Grad 25 Min. backen.

Noch heiß in Vanillezucker und Staubzucker drehen.

Ergibt 16 Stück.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Blumenkohlauflauf mit Bratwurtsbällchen und Kartoffeln





Zutaten

  • 1 großer Blumenkohl
  • 7 Kartoffel(n)
  • 8 Bratwürste, grobe
  • 200 ml Milch
  • 2 EL Mehl, gehäuft
  • 30 g Butter
  • 100 g Käse, geriebener
  • Salz und Pfeffer
  • Muskat



Zubereitung

Den Blumenkohl putzen, in Röschen zerteilen und in Salzwasser ca. 10 Minuten kochen. Abgießen und das Kochwasser dabei auffangen. Die Bratwurst vom Darm befreien und zu Bällchen formen. In einer Pfanne braun anbraten und warm stellen. Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und ungefähr 15 Minuten in Salzwasser kochen.
Butter in einem Topf erhitzen, das Mehl mit einem Schneebesen einarbeiten. Den Topf von der heißen Herdplatte nehmen( das verhindert, dass die Mehlschwitze sofort klumpt!). Ca. 200 ml Blumenkohlsud unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen dazugeben. Dann die Milch einrühren und die Sauce unter Rühren zum Kochen bringen. Wenn die Sauce nach dem Aufkochen noch zu dickflüssig ist, noch mehr Milch oder Blumenkohlsud unterrühren. Die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Die Blumenkohlröschen in eine Auflaufform legen, Bratwurstbällchen und Kartoffeln darauf schichten. Alles mit der hellen Soße übergießen. Zum Schluss mit Käse bestreuen.
Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und den Auflauf in 20 Minuten goldbraun überbacken.

Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Selbstgebackenes Knoblauchbrot Für ein Brot





Zutaten

  • 250 ml Wasser, warm
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Trockenhefe
  • 2 TL Salz + Salz zum Würzen
  • 1 EL Olivenöl + 50 ml
  • 370 g Mehl
  • 4 Knoblauchzehe(n)
  • 5 Stiele Petersilie
  • 4 Stiele Thymian
  • 90 g Käse, würziger, z. B. Bergkäse


Zubereitung

Warmes Wasser mit dem Zucker, der Trockenhefe und 2 EL Mehl verrühren. 15 Min. stehen lassen. Mehl und Salz mischen, die Hefemischung und 1 EL Öl dazu geben und 10 Min. zu einem glatten Teig verkneten. Eine Schüssel leicht ölen und den Teig darin abgedeckt 45 Min. bis 1 Stunde gehen lassen. Das Volumen soll sich verdoppeln.

Ofen auf 200 Grad vorheizen.
Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilie waschen, trocknen, die harten Stiele abschneiden und den Rest fein schneiden. Thymianblättchen abzupfen. Käse reiben. Alle Zutaten mit 50 ml Olivenöl mischen und mit Salz würzen.

Eine Springform fetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Teig kurz durchkneten und zu einer Rolle formen. Etwa 6 cm breite Scheiben schneiden. Die Scheiben mit der Käsemischung vorsichtig mischen und gefächert zu einem Ring in die Backform legen. Im Ofen in etwa 35 Min. goldbraun backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Bodenloser Quarkkuchen (gegart im Tupperware Omelette-Meister)





Zutaten

  • 250 g Quark
  • etwas Zitronensaft
  • 2 EL Speisestärke
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • etwas Zucker
  • n. B. Früchte
  • 2 Ei(er)


Zubereitung

Alle Zutaten bis auf die Früchte miteinander verrühren und in den Omelette-Meister füllen. Die Früchte klein geschnitten auf die Masse legen.Das Ganze für 7 Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle geben.

Eignet sich optimal, wenn mal wieder überraschend Besuch kommt, und ist die perfekte Menge für 2 Personen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.