SCHWEDISCHER APFELKUCHEN





Zutaten

  • 1 kg Äpfel
  • 2 TL Backpulver
  • 250 g Butter
  • 6 Stk Eier
  • 50 g gehackte Mandeln
  • 200 g Mehl
  • 2 EL Rum
  • 1 Stk unbehandelte Zitronenschale
  • 2 Pk Vanillinzucker
  • 200 g Zucker


Zubereitung

Den Zucker mit Butter in einer Schüssel schaumig rühren. Die Eier trennen und die Eigelbe zum Zucker-Butter-Gemisch unterrühren.
Danach die geriebene unbehandelte Zitronenschale, Vanillinzucker, Mehl, Backpulver und Rum hinzufügen. Die Eiweiße zu Schnee schlagen und der Masse unterheben.
Eine runde Backform mit Fett auspinseln und den Teig hineinfüllen.

Die Äpfel in Spalten schneiden und in den Teig stecken. Die Masse mit den Mandeln und Zucker bestreuen.
Das Backrohr auf 200°C vorheizen. Die Backform ca. 40 Min. backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

TOPFENGITTERKUCHEN





Zutaten

  • 0.5 Pk Backpulver
  • 5 Stk Eidotter
  • 100 g Kakaopulver
  • 0.125 l lauwarmes Wasser
  • 320 g Mehl
  • 0.125 l Öl
  • 320 g Zucker

Zutaten für die Spritzmasse

  • 2 Stk Eidotter
  • 2 Stk Eiklar
  • 0.5 Pk Puddingpulver
  • 70 g Staubzucker
  • 0.5 kg Topfen
  • 1 Pk Vanillinzucker


Zubereitung

Aus Zucker, Dotter, Öl, Wasser, Mehl, Backpulver einen Teig machen. Eiklar schlagen und darunter heben. Mit Kakao braun färben.
Masse auf ein Blech streichen. Die Zutaten für die Spritzmasse mischen und mit einem Dressiersack auf die Masse spritzen (in Gitterform). Bei 170°C ca. 30 Minuten backen.



Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

WÜRZIGER ERDÄPFELKUCHEN





Zutaten 

  • 1 EL Butter
  • 3 EL Crème fraîche
  • 3 Stk Eier
  • 120 g Emmentaler Käse
  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 Prise Knoblauchgranulat
  • 2 EL Kräuter der Provence
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Salz


Zubereitung

Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Die gewaschenen Kartoffeln mit etwas Salz in das kochende Wasser geben und erneut aufkochen lassen. Nach etwa 25-30 Minuten das Wasser abgießen und die Kartoffeln schälen. Mit Hilfe einer Raspel die Kartoffeln in dünne Streifen reiben.
Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Backform mit der Butter ausfetten und mit 20 Gramm Käse ausstreuen.
Die Gewürze und die Kräuter mit dem Käse in eine große Schüssel geben und gut vermengen. Die Kartoffeln unter die Gewürz-Käse-Masse heben und verrühren. Anschließend die Backform mit der Masse befüllen und mit wenig Druck etwas festdrücken.

Die Eier mit der Crème fraîche verquirlen und über die Kartoffelmasse gießen.
Den Kuchen im vorgeheizten Backofen etwa 40 Minuten backen. Danach aus dem Backofen nehmen, 10 Minuten abkühlen lassen und auf einen großen Teller stürzen. Den Kuchen am besten noch warm genießen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

ZITRONENBLECHKUCHEN (Saftig- frisch)





Zutaten

  • 1 Pk Backpulver
  • 350 g Butter (Zimmertemperatur)
  • 6 Stk Eier
  • 200 g Kristallzucker
  • 350 g Mehl (glatt)
  • 1 Pk Vanillezucker
  • 100 ml Zitronensaft

Zutaten für den Guss

  • 250 g Staubzucker
  • 150 ml Zitronensaft


Zubereitung

Die Butter wird mit dem Zucker sowie dem Vanillezucker für 5 Minuten mit dem Mixer schaumig geschlagen.
Danach werden die Eier einzeln untergerührt, nun werden Mehl, Backpulver und der Zitronensaft unter die Buttermasse gerührt.
Der Teig wird auf ein mit Backpapier belegtes Blech gestrichen, dadurch klebt der fertige Kuchen später nicht am Blech fest.

Das Blech kommt für 25-30 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Backofen.
Für den Guss wird der Staubzucker mit dem Zitronensaft in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze erhitzt und mithilfe eines Schneebesens zu einem Guss gerührt.
Zum Schluss wird der fertiggebackene Kuchen mit dem Guss glasiert.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Malteser-Kuchen





Zutaten

Für den Teig

  • 200 g Zucker (braun)
  • 190 ml Milch
  • 130 g Butter
  • 120 g Mehl
  • 50 g Kakaopulver
  • 3 Stk. Eier

Für die Creme

  • 180 g Butter
  • 340 g Staubzucker
  • 90 g Milchpulver
  • 1 EL Milch

Für die Deko

  • 460 g Malteserkugeln

Für die Glasur

  • 300 g Kuvertüre
  • 120 ml Schlagobers
  • 30 g Butter


Zubereitung

Für den Malteser-Kuchen als Erstes den Ofen auf 160° vorheizen, eine Kuchenform einfetten und mit Backpapier auslegen.
Dann braunen Zucker, Milch und Butter in einen kleinen Topf geben und vorsichtig, unter Rühren, erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Verrühren, bis sich eine glatte Masse ergibt.
Nun Mehl und Kakaopulver in einer Schüssel, mit einem Schneebesen verrühren. Jetzt Ei in die Schüssel schlagen und alles gut mischen. Den Teig anschließend in die Backform füllen, glatt streichen und für etwa 55 Minuten backen. Herausnehmen, wenn beim Hineinstecken eines Zahnstochers beim Herausziehen, keine Kuchenreste mehr haften bleiben. Kurz abkühlen lassen. Dann den Kuchen aus der Form lösen und auf einem Küchengitter vollständig abkühlen lassen.
In der Zwischenzeit Schokolade in einem Topf zusammen mit Schlagobers und Butter langsam zum Schmelzen bringen. Dabei öfters umrühren, bis sich eine glatte Masse ergibt.
Vom Herd nehmen, abkühlen lassen und beiseitestellen.
Währenddessen Butter in einer Schüssel, mit einem Handrührgerät schaumig schlagen. Dann Staubzucker und Milchpulver darüber sieben und einrühren. Zuletzt Milch und eineinhalb Esslöffel der Schokoladencreme zugeben und die Masse cremig rühren. Die Creme nun für mindestens 95 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Danach den Kuchen mit einem scharfen Messer in vier Platten schneiden. Die unterste Platte nun auf eine Kuchenplatte legen und mit der Butter-Milchmasse bestreichen, die nächste Kuchenplatte auflegen, leicht andrücken und wieder mit Creme bestreichen. So verfahren, bis alle Platten und die komplette Masse aufgebraucht ist. Den Kuchen jetzt für mindestens eineinhalb Stunden in den Kühlschrank stellen.
Danach herausnehmen und die Oberseite und die Seiten des Kuchens mit der Schokoladenmasse bestreichen und glatt streichen. Zuletzt zum Dekorieren die Malteserkugeln an der Oberfläche andrücken und servieren.

Rezept-Tipp
Der Malteser-Kuchen lässt sich, fertig dekoriert, auch noch eine Weile im Kühlschrank aufbewahren, bis die Gäste kommen. Geschmolzene weiße Schokolade über die Malteser geträufelt, verleihen dem Kuchen ein zusätzlich schönes Aussehen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Ribiseltorte





Zutaten
Portionen: 8

  • 250 g Staubzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 3 Stück Eier
  • 250 g Mehl (griffig)
  • 250 g Mehl (glatt)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 500 ml Öl (geschmacksneutral)
  • 250 g Joghurt
  •  250 g Ribisel
  • 3 Stk. Eier (nur Eiweiß)
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz


Zubereitung

Für die Ribiseltorte Joghurt, Zucker, Vanillezucker und Eier sehr schaumig rühren. Öl einfließen lassen und unterrühren.

Das Backpulver in das Mehl einsieben und beides vorsichtig in die Ölmasse unterheben.

Die Masse in eine ausgefettete und ausgemehlte Backform streichen und 25-30 Minuten bei 170 Grad Heißluft backen.

In der Zwischenzeit Eiweiß mit der Prise Salz steif anschlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen und zu festem Schnee schlagen. Die Ribisel vorsichtig unterheben.

Auf die gebackene Torte den Ribiselschnee auftragen und noch einmal ca. 7 Mintuen bei 180 Grad goldbraun backen.

Tipp
Die Ribiseltorte kann man beliebig auch noch mit Mandelblättchen bestreuen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Makkaroni-Auflauf mit Hummer





Zutaten 

  • 4 EL Butter
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Makkaroni
  • 2 Stk. Schalotten
  • 2 Stk. Knoblauchzehen
  • 1 Prise Pfeffer
  • 2 EL Tomatenmark
  • 5 EL Mehl
  • 50 ml Weißwein
  • 4 Tassen Schlagobers
  • 0.5 TL Paprikapulver
  • 0.5 TL Cayennepfeffer
  • 1 Stk. Lorbeerblatt
  • 2 Tassen Käse (Cheddar)
  • 2 Tassen Käse (gruyere)
  • 200 g Hummerschwänze
  • 50 g Paniermehl
  • 50 g Petersilie


Zubereitung

Für den Makkaroni-Auflauf mit Hummer als erstes den Ofen auf 175°C vorheizen und eine Backform mit Butter einfetten.
Dann einen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen, Nudeln hinzufügen und al dente kochen. Je nach Nudelsorte ist dies so etwa nach 10-15 Minuten so weit. Nudeln abgießen und beiseitestellen.
Als nächstes den Hummer aus der Schale befreien, klein hacken und beiseitestellen. Jetzt die Schalotten und den Knoblauch schälen, in feine Würfel hacken. Danach Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen, anschließend Schalotten und Knoblauch zufügen und braten, bis sie glasig werden, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nun unter ständigem Rühren Tomatenmark und Mehl einrühren. Bei mittlerer Hitze etwa 3-4 Minuten braten lassen, dann mit Weißwein ablöschen. Für etwa zwei Minuten weiterköcheln lassen, bis sich der Wein um die Hälfte reduziert hat. Nun langsam Schlagobers einrühren und kräftig rühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.

Bei niedriger Hitze jetzt Paprika, Cayennepfeffer und Lorbeerblatt hinzufügen. Die Sauce für etwa 5-10 Minuten einköcheln lassen, bis sie eindickt, dann das Lorbeerblatt herausnehmen.
Als nächstes nach und nach den Käse zugeben und verrühren, bis alles gut miteinander kombiniert ist. Danach den gehackten Hummer einrühren. Zuletzt die Nudeln dazugeben, umrühren und alles in die Auflaufform füllen. Petersilie waschen und klein hacken und zusammen mit dem Paniermehl über die Nudeln streuen. Den Auflauf jetzt für etwa 25 Minuten in den Backofen stellen. Herausnehmen, wenn die Oberfläche bräunlich wird.
Vor dem Servieren etwa 10 Minuten ruhen lassen. Falls gewünscht, einzelne Portionen nochmals mit Petersilie bestreuen.

Rezept-Tipp
Für den Makkaroni-Auflauf mit Hummer kann natürlich die Nudelsorte verwendet werden, die einem persönlich am liebsten ist. Das Gericht kann auch als Spaghetti oder Tagliatelle mit Hummersauce serviert werden. Dazu den Hummer einfach etwas länger in der Sauce mitköcheln lassen, damit er gar wird. Kleine Spaghettinester auf den Tellern anrichten und Sauce darüber gießen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Provenzalische Gratin mit Schnittkäse





Zutaten 

  • 320 g Schnittkäse
  • 5 Stk. Tomaten
  • 3 Stk. Auberginen
  • 1 Stk. Knoblauchzehe
  • 1 Schuss Olivenöl
  • 2 EL Kräuter (der Provence, getrocknete)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer


Zubereitung

Eine mediterrane Köstlichkeit ist das provenzalische Gratin mit Schnittkäse. Zuerst den Backofen auf 210 Grad Celsius einstellen.
Auberginen und Tomaten säubern, um diese gemeinsam mit dem Schnittkäse in feine Streifen zu zerschneiden. Auf beiden Seiten der Auberginen Salz verteilen. 5 Minuten später mit Küchenkrepp abtupfen.
Olivenöl in eine Pfanne geben, erhitzen und Auberginen beidseitig anrösten.
Auflaufform bereitstellen und eine Knoblauchzehe schälen, hälften, um diese auf dem Boden der Form zu reiben. Nun abwechselnd einzelne Schichten aus Tomaten, Auberginen und Schnittkäse in die Form legen.

Kräuter der Provence (französische Kräutermischung) obenauf streuen. Nun einen Schuss des Olivenöls darauf geben. Den Auflauf salzen und pfeffern.
Das Gratin in den vorgeheizten Backofen geben und für rund 30 Minuten backen lassen. Herausnehmen und gleich servieren.

Rezept-Tipp
Das Provenzalische Gratin mit Schnittkäse schmeckt mit geröstetem Weißbrot oder einer Kartoffelbeilage.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Pfirsich Kuchen





Zutaten

Für den Boden

  • 250 g Mehl
  • 125 g Zucker
  • 1 Stk. Ei
  • 150 g Butter (kalte)

Für die Füllung

  • 1 Dose Pfirsiche (480g Abtropfgewicht)
  • Nach Belieben Weißwein (oder Milch zum Auffüllen)
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver

Für den Belag

  • 90 g Zucker
  • 3 Stk. Eigelbe
  • 3 Stk. Eiweiße
  • 200 g Sauerrahm


Zubereitung

Für den Pfirsich-Sauerrahm-Kuchen den Boden einer 26er Springform mit Backpapier auslegen und den Ring einfetten. Den Ofen auf 175°C Ober/Unterhitze vorheizen.
Dann die Pfirsiche in einem Sieb abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen. Jetzt aus Mehl, Zucker, Ei und Butter einen Mürbeteig zurecht kneten.
Diesen anschließend in die Form geben, auswalzen und dabei einen ca. 2 cm hohen Rand im Springformring hochziehen. Den Boden hinterher mit einer Gabel mehrmals einstechen und die Form danach in den Kühlschrank stellen.
Nun die Pfirsiche in Spalten schneiden und gleichmäßig auf dem Boden verteilen.
Als nächstes den aufgefangenen Pfirsichsaft mit dem Weißwein (oder der Milch) auf 500ml Flüssigkeit auffüllen. Dann ca. 4 Esslöffel davon abnehmen und mit dem Vanillepuddingpulver zu einer Soße glatt rühren. Anschließend wie gewohnt nach Packungsanleitung, ohne der zufuhr von weiterem Zucker, einen Pudding kochen.

Den heißen Pudding nun auf den Pfirsichspalten verteilen und alles im Ofen ca. 35-40 Minuten backen.
Danach die Eigelbe mit dem Zucker und dem Sauerrahm gut verrühren.
Jetzt die Eiweiße steif schlagen und unter die Creme heben.
Die Masse nun auf den heißen Kuchen geben und weitere ca. 20 Minuten goldbraun backen. Der Kuchen sollte anschließend komplett auskühlen.

Rezept-Tipp
Den Pfirsich-Sauerrahm-Kuchen am besten für eine bessere Schnittfestigkeit im Kühlschrank aufbewahren.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Fischfilet im Speckmantel





Zutaten 

  • 60 g Fischfilets (nach Wahl)
  • 12 dag Bauchspeck
  • 60 g Frischkäse
  • 2 EL Kräuter (Dille, Petersilie)
  • 1 Stk. Zwiebel
  • 1 Stk. Eidotter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • Butterschmalz (zum Anbraten)


Zubereitung

Für das Fischfilet im Speckmantel zu Beginn die Filets trockentupfen und mit Pfeffer und Salz würzen. Die Zwiebel abziehen und fein hacken. Die Kräuter waschen, trockenschütteln und ebenfalls fein hacken.
Das Ei trennen. Dotter mit gehackten Zwiebeln, Kräutern und Frischkäse verrühren. Jeweils vier Speckscheiben nebeneinander legen, sodass sie sich überlappen, die Filets jeweils mittig darauf legen. Die Frischkäsefüllung gleichmäßig auf die Filets streichen.

Den Speck um die Filets aufrollen.
Das Butterschmalz in einer großen Pfanne zerlassen. Die Filets von beiden Seiten goldbraun braten. Herausheben, kurz abtropfen lassen und schnell servieren.

Rezept-Tipp
Zum Fischfilet im Speckmantel schmecken Salzkartoffeln oder Bratkartoffeln und ein gemischter Salat.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Tschebulls Apfelstrudel





Zutaten

Für den Teig:

  • 250 g Mehl (glatt)
  • Salz
  • 20 g Öl
  • Mehl (für die Arbeitsfläche)
  • Öl (zum Bestreichen)
  • Staubzucker (zum Bestreuen)
  • 80 g Butter (flüssig zum Bestreichen)

Für die Fülle:

  •  1 kg Äpfel (geschält und geschnitten)
  • 150 g Kristallzucker
  • 80 g Rosinen
  • 60 g Walnüsse (grob gehackt)
  • 2 TL Zimt
  • Zitronensaft (nach Bedarf)

Für die Butterbrösel:

  • 80 g Butter
  • 100 g Semmelbösel
  • 1 EL Zucker


Zubereitung

Aus Mehl, Salz, Öl und Wasser nach Bedarf einen halbweichen Teig kneten. Den Teig dabei recht gut abschlagen, damit er später nicht reißt. Teig zu einer Kugel schleifen (mit dem Handballen kneten), mit Öl bestreichen und in einem geölten Geschirr ca. 20 Minuten rasten lassen. Dann den Teig etwas ausrollen, auf ein bemehltes Tuch geben und mit den Handrücken nun so dünn wie möglich auf eine Größe von ca. 65x65 cm ausziehen. Die dicken Teigränder abschneiden. Brösel in heißer Butter braun rösten und Zucker zugeben. Den ausgezogenen Teig mit Butter bestreichen und 20 cm breit mit Bröseln bestreuen. Die Äpfel mit Zucker, Zimt, Rosinen und Nüssen locker vermischen und über die Brösel verteilen. Sollten die Äpfel zu wenig Säure haben, noch mit etwas Zitronensaft beträufeln.

Durch Hochheben des Tuches den Strudel einrollen und auf ein gefettetes Blech geben. Unter mehrmaligem Bestreichen mit flüssiger Butter im vorgeheizten Backrohr bei 200°C etwa 40 Minuten backen. Überkühlen lassen, portionieren und anzuckern.

Tipp
Strudelteig muss stets gut abgeschlagen werden, damit sich der Kleber im Mehl (die Eiweißstoffe), der für die Bindung des Teiges verantwortlich ist, löst und der Teig nicht reißt. Deshalb ist eine Ei-Zugabe nicht notwendig. Als Garnitur eignet sich sehr gut geschlagenes Obers.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.